6h ICH

Eine Performance zur Erforschung des Ichs und der Frage: Wie viel muss weg, damit etwas bleibt?

2011 / Mit Markus Braun, Dominik Fornezzi und Soheil Boroumand

 ein bisschen affenhaft – das passiert von selber – ein tag lang ohne pause – menschen die eigentlich keine begrenzungen haben
– wenn wir farbe auf uns drauf haben, dann verschwinden wir in dem hintergrund, das heißt, wir verbinden uns mit der welt –
zumachen ist einfacher als aufmachen – angst vor der ungewissheit, weil wir keine kontrolle mehr darüber haben

6h_ICH_2204_32 6h_ICH_2204_25 6h_ICH_2204_24 6h_ICH_2204_20 6h_ICH_2204_13 6h_ICH_2204_09 6h_ICH_2204_08 6h_ICH_2204_06 6h_ICH_2204_01 6h_ICH_2204_07

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s